OSRAM Continental beteiligt sich an Forschungsprojekt von Continental und dem PACE Center der Tongji Universität

Gemeinsam mit seinem Mutterkonzern Continental hat OSRAM Continental ein Forschungsprojekt für Studierende der renommierten Tongji Universität in Shanghai, China, durchgeführt. Das Projekt befasste sich mit dem Thema "Interactive Systems for Auxiliary Car Lighting (ISAC)“ und war Teil des Continental Trend Antenna Programms.

Das Trend Antenna Programm von Continental bietet Studierenden verschiedener weltweiter Universitäten die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eigenen Produktideen im Rahmen eines Projekts nachzugehen, um so Einblicke in die Praxis der Automobilbranche zu gewinnen.

Im Rahmen des Programms 2020 ist Continental eine Kooperation mit OC und dem PACE Center der renommierten Tongji Universität in Shanghai, China, eingegangen. Ziel des PACE Centers – einer Allianz von General Motors und weiteren internationalen Unternehmen – ist die Unterstützung der Forschung und Ausbildung in der Fahrzeugtechnik zur Förderung von Nachwuchstalenten in der Automobilindustrie.

Im Projekt für OC und Continental arbeitete eine Gruppe Studierender des Tongji PACE Centers mit den Experten beider Unternehmen an einem Forschungsprojekt zur Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern mittels Lichtprojektionen – eine der Kernkompetenzen von OSRAM Continental.

Die Studierenden entwarfen einen Testparcours, um ein Parkszenario mit einem Modellauto zu simulieren, das mit den semidynamischen Projektionslösungen von OC ausgestattet war. Ziel war es, Codes im Modellauto zu integrieren, die die Lichtprojektionen automatisch starten. Dank Programmierung sollte das Auto beim Einparken Hindernisse erkennen, automatisch anhalten und Warnsignale für andere Verkehrsteilnehmer auf die Fahrbahn projizieren.

Die Zusammenarbeit war sehr erfolgreich und das Feedback von allen Beteiligten durchweg positiv.

Nach dem Test entwickelten die Studierenden zur besseren Visualisierung ein Video, welches das Parkszenario in Aktion zeigt: